Nordamerika

Pentagon-Chef Austin: Ausgang des Ukraine-Krieges wird globale Sicherheit im 21. Jahrhundert prägen

Der US-Verteidigungsminister Lloyd Austin sieht im Ukraine-Krieg ein einschneidendes Erlebnis für die globale Sicherheit im 21. Jahrhundert. Dabei wirft der Pentagon-Chef Russland vor, die internationale Ordnung zu untergraben und die Sicherheit Europas zu gefährden.
Pentagon-Chef Austin: Ausgang des Ukraine-Krieges wird globale Sicherheit im 21. Jahrhundert prägenQuelle: Legion-media.ru © Piemags

Auf einem Sicherheitsforum im kanadischen Halifax hat US-Verteidigungsminister Lloyd Austin am Samstag erneut für die Unterstützung der Ukraine im Konflikt mit Russland plädiert. Er führte dabei vier Gründe an, warum die Ukraine für die USA und ihre Verbündeten von Bedeutung sei. Ihm zufolge stellt der Krieg eine direkte Bedrohung für die Sicherheit in Europa dar. Dies sei zudem eine klare Herausforderung für die NATO-Verbündeten. Darüber hinaus attackiere Russland die gemeinsamen Werte. 

"Letztendlich zerreißt Russlands Invasion, die auf Regeln basierte internationale Ordnung, die uns allen Sicherheit gewährt. Deswegen ist unsere Unterstützung für die Selbstverteidigung der Ukraine eine Investition in unsere eigene Sicherheit und unseren Wohlstand."

Den Ukraine-Krieg bezeichnete Austin als die schlimmste Sicherheitskrise in Europa seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Auf dem Spiel stünden die Stabilität und der Wohlstand auf beiden Seiten des Atlantiks. Deswegen habe Nordamerika keine Möglichkeit, diese Krise auszusitzen.

"Der Ausgang des Ukraine-Krieges wird helfen, den Kurs der globalen Sicherheit in diesem jungen Jahrhundert zu bestimmen."

Austin teilte ferner mit, dass die USA seit Februar 2022 ihr Militärkontingent in Europa von 80.000 auf 100.000 Armeeangehörige aufgestockt haben. Gleichzeitig hob er hervor, dass die NATO ein defensives Bündnis sei und keine Konfrontation mit Russland suche.

In der vergangenen Woche hatte das US-Verteidigungsministerium ein neues Militärhilfe-Paket für die Regierung in Kiew angekündigt. Am Montag wiederholte das Pentagon, dass die USA das ukrainische Militär so lange unterstützen würden, wie dies nötig sei.

Mehr zum ThemaUS-Republikaner für Überprüfung: "Tage der endlosen Geld- und Waffenlieferungen an Ukraine gezählt"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.