International

Lawrow: Russland wünscht sich ein Ende des "Krieges gegen Journalisten"

Dem Westen wird es kaum gelingen, ohne Gesichtsverlust mit den Repressalien gegen die Medien aufzuhören, so der russische Außenminister Lawrow. Russland sei jedoch daran interessiert, den "Krieg gegen Journalisten" beendet zu sehen.
Lawrow: Russland wünscht sich ein Ende des "Krieges gegen Journalisten"Quelle: Sputnik © Sputnik

Russland ist an einer Beendigung des von westlichen Ländern geführten Krieges gegen Journalisten interessiert, sagte der russische Außenminister Sergei Lawrow am Montag. Laut der Nachrichtenagentur TASS erklärte er auf einer Pressekonferenz nach Gesprächen mit dem venezolanischen Außenminister Carlos Faria:

"Nicht wir haben diesen Krieg gegen Journalisten begonnen. Wir sind an einer Beendigung des Konflikts interessiert. Ich sehe jedoch nicht, wie der Westen seinen Unfug beenden kann, denn er ist zu weit gegangen und kann jetzt nicht aufhören, ohne sein Gesicht zu verlieren."

Wie TASS berichtet, betonte der russische Außenminister, die rüpelhafte Behandlung russischer Journalisten in den USA, der EU und der Ukraine habe ein solches Ausmaß erreicht, dass sie nicht länger toleriert werden könne.

"Um es milde auszudrücken: Der Westen hat aufgehört, das internationale Recht zu beachten. Er verletzt es ständig und hat seine eigenen Regeln erfunden. Die Regeln besagen, dass die Europäische Union selbst entscheiden wird, was Informationsfreiheit und was Propaganda ist", sagte Lawrow.

Er erinnerte diesbezüglich daran, dass der französische Präsident Emmanuel Macron auf die Frage, warum RT und Sputnik im Élysée-Palast nicht akkreditiert seien, geantwortet hatte: "Dies sind keine Medien, sondern Propagandainstrumente."

Mehr zum Thema - SPD-Europaabgeordnete spricht sich gegen Verbote russischer Medien aus

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.