Europa

Medien: Explosionen und Stromausfälle in der ganzen Ukraine

Medienberichten und lokalen Behörden zufolge sei in der gesamten Ukraine Luftschutzalarm ausgelöst worden. Später, nach Explosionen in Kiew, Lwow, Odessa, Charkow, Schitomir und anderen ukrainischen Städten, kam es zu massiven Stromausfällen im ganzen Land.
Medien: Explosionen und Stromausfälle in der ganzen UkraineQuelle: AFP © Sergei SUPINSKY

Die Nachrichtenagentur Associated Press berichtet über Luftangriffsalarm in Kiew und mehreren anderen Städten der Ukraine. Nach dem Luftangriffsalarm seien in mehreren Gebieten der Ukraine Explosionen zu hören gewesen. Städte seien von Stromausfällen betroffen.

Der Bürgermeister von Kiew, Witali Klitschko, sprach auf seinem Telegram-Kanal von Explosionen und von der Arbeit des Luftabwehrsystems in der ukrainischen Hauptstadt und bezeichnete die Ereignisse als "Angriff auf die Hauptstadt". Er schrieb:

"Ein Einschlag im Petscherski-Bezirk."

Minuten später meldete der Kiewer Bürgermeister auf seinem Telegram-Kanal eine weitere Explosion. In Kiew komme es zu Notstromabschaltungen, wobei der Zeitplan für die Notabschaltung nach Angaben des Betreibers DTEK aufgehoben worden sei.

Der Leiter der Gebietsverwaltung, Alexei Kuleba, sagte, dass im Gebiet Kiew Raketenangriffe stattfänden und Notstromausfälle im Gebiet eingeführt würden.

Alexei Sinegobow, Gouverneur von Charkow, berichtete seinerseits über Raketenangriffe in der Stadt. Die Zeitung Strana sagte, dass in Charkow und Schitomir die Lichter ausgingen, und zeigte ein Video dazu.

Der Zugverkehr in der Charkower U-Bahn sei eingestellt worden. Der ukrainische Oppositionsjournalist Anatoli Schari veröffentlichte auf seinem Telegram-Kanal Geräusche, die wahrscheinlich von den Raketenangriffen auf Charkow stammen.

Nach zwei Angriffen auf die Stromversorgungsinfrastruktur von Schitomir sei der Strom vollständig ausgefallen, sagte Bürgermeister Sergei Suchomlin.

Andrei Sadowoi, Bürgermeister von Lwow, berichtete ebenfalls von Explosionen in der Stadt. Lwow sei teilweise stromlos geschaltet worden. Eine Energieinfrastrukturanlage im Gebiet Lwow sei getroffen worden, wie der Leiter der Gebietsverwaltung, Maxim Kosizki, klarstellte. Demzufolge sei es in Lwow zu Stromausfällen gekommen. Der Journalist Schari veröffentlichte auch ein wahrscheinliches Video des Raketenangriffs.

Zwei Explosionen in Chmelnizki, die Stadt sei teilweise stromlos, berichten die örtlichen Behörden. In einigen Bezirken von Odessa sei das Licht ausgegangen, wie die Lokalzeitung Dumskaja berichtet. Eine Explosion in der Stadt Rowno im Nordwesten der Ukraine, nach vorläufigen Berichten, keine Verletzten, sagen die örtlichen Behörden. Es bestehe die Gefahr, dass die Mobilfunkbetreiber im Gebiet Rowno gestört werden.

Dmitri Schiwizki, Leiter der Verwaltung von Sumy, sagte, dass im Gebiet Notstromausfälle eingesetzt hätten. Nach Raketenangriffen gegen die Energieinfrastruktur habe in Poltawa eine Notstromversorgung begonnen, wie der Bürgermeister der Stadt, Alexander Mamai, mitteilte. Die Behörden des Gebiets Tscherkassk berichteten ebenfalls über Stromausfälle nach Angriffen auf die Energieinfrastruktur.

Der stellvertretende Leiter des ukrainischen Präsidialamtes, Kirill Timoschenko, äußerte sich zur Lage im Lande nach einer neuen Welle von Raketenangriffen gegen die Ukraine. Er schrieb:

"Die meisten Treffer wurden in der Mitte und im Norden des Landes verzeichnet. In der Hauptstadt ist die Situation sehr schwierig, es werden spezielle Notabschaltpläne eingeführt. Ukrenergo ist gezwungen, Notstromabschaltungen vorzunehmen, um das Stromnetz auszugleichen und Ausfälle von Anlagen zu vermeiden."

Die russischen Behörden und das russische Verteidigungsministerium haben sich noch nicht offiziell zu den Explosionen und Stromausfällen in der Ukraine geäußert.

Mehr zum Thema - Medien: Kiew plant bei totalem Stromausfall Evakuierung von drei Millionen Menschen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.