Europa

Ex-Präsident Medwedew: Falls Kiew die Krim angreift, kommt der Tag des Jüngsten Gerichts

Sollte die Ukraine die Halbinsel Krim angreifen, werde das Land den Tag des Jüngsten Gerichts erleben, warnte Russlands Ex-Präsident Dmitri Medwedew. Er sprach zu Veteranen des Großen Vaterländischen Krieges.

Bei einem Treffen mit Veteranen des Großen Vaterländischen Krieges in Wolgograd äußerte sich Medwedew zu Kiews Plänen, "die Kampagne bis zum letzten Ukrainer fortzusetzen". Ihm zufolge werde dies zum Zusammenbruch des bestehenden politischen Regimes führen.

Sollte die Ukraine versuchen, die Krim zurückzuerobern, werde über alle Ukrainer sofort das Jüngste Gericht hereinbrechen, drohte der Vize-Vorsitzende des Sicherheitsrates. "Blutige Clowns, die dort von Zeit zu Zeit mit einigen Aussagen auftauchen, versuchen auch, uns zu drohen. Ich meine den Angriff auf die Krim und so weiter." Medwedew warnte in diesem Zusammenhang, dass sich Kiew über die Folgen solcher Äußerungen im Klaren sein müsse:

"Falls so etwas passiert, werden sie dort alle sofort den Tag des Jüngsten Gerichts erleben. Einen sehr schnellen und einen sehr schweren. Es wird sehr schwer sein, sich zu verstecken".

Michail Podoljak, ein Berater des ukrainischen Präsidenten, kommentierte die Drohung und twitterte, dass Medwedew Mitleid hervorrufe. Zuvor hatte das ukrainische Verteidigungsministerium nicht ausgeschlossen, dass Kiew aus den USA gelieferte HIMARS-Raketenwerfer gegen russische Einrichtungen auf der Halbinsel einsetzen könnte.

Medwedew betonte auch, dass die Weigerung der Ukraine oder der NATO-Staaten, die Krim als Teil Russlands anzuerkennen, eine Gefahr für Russland darstelle. "Die Krim ist in die Russische Föderation zurückgekehrt. Wenn irgendein anderer Staat, sei es die Ukraine oder NATO-Staaten, glauben, dass die Krim nicht russisch ist, handelt es sich um eine systemumfassende Bedrohung für uns", sagte er.

Der ehemalige Präsident erklärte zudem, dass die Volksrepublik Lugansk bereits befreit worden sei. Russland werde seine Operation bis zur vollständigen Entmilitarisierung der Ukraine fortführen. Alle Bedrohungen in der Ukraine gegen Russland würden beseitigt.

Die Krim wurde im Jahr 2014 nach einem Referendum, in dem die Mehrheit der Bewohner der Halbinsel für den Wiederanschluss an Russland stimmte, zu einer russischen Region. Kiew betrachtet das Referendum als illegal und die Krim als einen unabdingbaren Teil des ukrainischen Gebietes, das vorübergehend von Russland besetzt ist.

Mehr zum Thema - "Manche Tiere sind gleicher als andere": Ex-Präsident Medwedew vergleicht US-Politik mit Orwell-Buch

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.